Das hat dein Selbstwert mit deiner Beziehung zu tun - Lebensfreude-Academy

Selbstwertgefühl: Was dein Selbstwert mit deiner Beziehung zu tun hat

Das Selbstwertgefühl wird definiert als die allgemeinen Gefühle einer Person über sich selbst und über den Wert, den sie sich selbst zuschreibt. Wenn Menschen ein geringes Selbstwertgefühl haben, neigen sie dazu, kein Vertrauen in ihre Handlungen und Fähigkeiten zu haben oder glauben, dass sie nicht gut genug sind, was manchmal zu Beziehungsproblemen, Angstzuständen bis hin zu Depression führen kann.

Ein gesundes Selbstwertgefühl dagegen ist der Schlüssel zum Glück. Es hilft uns, gesunde Beziehungen zu anderen und zu uns selbst zu pflegen, indem es das Selbstvertrauen stärkt und uns die Motivation gibt, Dinge zu erreichen, die für uns wichtig sind.

Selbstwertgefühl und die Auswirkungen auf Beziehungen

Das Selbstwertgefühl ist ein wichtiger Indikator dafür, wie du dich selbst fühlst. Ein höheres Selbstwertgefühl zeigt an, dass du selbstbewusst bist und ein gesundes Selbstbild hast. Andererseits kann ein geringeres Selbstwertgefühl darauf hinweisen, dass du unsicherer bist und kein Vertrauen in deine Fähigkeiten hast. Deshalb kann die Bedeutung des Selbstwertgefühls im Alltag gar nicht oft genug betont werden. Es beeinflusst, wie du über dich selbst, deine Arbeit, deine Beziehungen, deine Familie etc. denkst.

Es ist wichtig zu verstehen, welchen Einfluss das Selbstwertgefühl auf die Beziehungsgestaltung hat. Ungesunde Beziehungen sind oft das Ergebnis von mangelndem oder einem geringen Selbstwertgefühl. So kann sich der Partner oder die Partnerin einer Person mit geringem Selbstwertgefühl auf Dauer weniger zufrieden fühlen, da er oder sie beispielsweise bei Entscheidungen oder neuen Dingen immer wieder auf Zurückhaltung stößt.

Beziehungsprobleme, die aus einem geringen Selbstwertgefühl entstehen

Manche Menschen haben ein geringes Selbstwertgefühl und einen geringen Selbstwert, was zu Beziehungsproblemen führt. Sie sind nicht in der Lage, gesunde Beziehungen zu anderen aufzubauen, weil sie sich nicht gut genug oder gar wertlos fühlen. Im Folgenden wird erläutert, warum dies der Fall ist und wie man damit umgeht.

Ein geringes Selbstwertgefühl kann durch viele verschiedene Faktoren verursacht werden, beispielsweise durch Mobbing in der Kindheit, ein schwieriges Elternhaus oder andere schwierige Kindheitserfahrung, in der sich ein Kind nicht geliebt oder nicht akzeptiert fühlte oder von jemandem, der ihm nahe stand, abgelehnt wurde. Immer wieder begegnen uns in diesem Zusammenhang, der Wunsch nach Anerkennung der Eltern, im Besonderen des Vaters, wenn er oft abwesend war. Solche, in der Kindheit gemachten Erfahrungen können zu einer negativen Lebenseinstellung und zu Überzeugungen führen, sich als wertlos und nicht liebenswert anzusehen. Das wiederum beeinflusst die Fähigkeit auf andere Menschen vorbehaltlos zugehen und mit ihnen interagieren zu können.

Was sind Anzeichen für ein geringes Selbstwertgefühl?

Ein geringes Selbstwertgefühl lässt sich an verschiedenen Aspekten erkennen. Hier sind einige Anzeichen für ein geringes Selbstwertgefühl:

  • Das Gefühl, dass alle anderen besser sind als du
  • Das Gefühl, nicht gut genug zu sein
  • Es fällt dir schwer, dich selbst zu respektieren
  • Das Gefühl, dass du es nicht recht machen kannst
  • Das Gefühl, dass du keinen Erfolg verdienst
  • An die Idee zu glauben, dass man nie das erreichen wird, was andere erreicht haben

Wie man mit einem geringen Selbstwertgefühl in einer Beziehung umgeht

Wenn du dich in einem der vorhergehenden Abschnitte wiedererkannt hast, gilt zunächst einmal: Es ist nicht deine Schuld, dass du ein geringes Selbstwertgefühl hast. Sicher, ein geringes Selbstwertgefühl kann verwirrend und sogar beängstigend sein. Du weißt vielleicht nicht, was mit dir los ist. Vielleicht hast du das Gefühl, dass du die einzige Person auf der Welt bist, die so fühlt, oder du hast das Gefühl, dass niemand versteht, wie es dir wirklich geht und was du durchmachst. Möglicherweise nimmst du vieles sehr persönlich und fühlst du dich schnell überrumpelt oder gar angegriffen, wenn dein Partner oder deine Partnerin etwas zu dir sagt. Hier gilt es nicht sofort mit einer Art Gegenangriff zu reagieren, sondern dich erst einmal selbst wahrzunehmen. Stelle dir selbst die Frage: Was hat das jetzt mit mir zu tun?

Diese kleine Übung kann dabei sehr hilfreich sein:

„Kurz innehalten, bevor du reagierst“

Es ist eine einfache und effektive Übung, die dir dabei hilft, dich und deine Bedürfnisse wahrzunehmen, und zwar bevor du auf Erwartungen anderer oder auf an dich gerichtete Forderungen reagierst oder viel zu schnell antwortest.

Bevor du also das nächste Mal reagierst, halte einen kurzen Moment inne. Zähle in deinem Kopf bis zehn und spüre einen Moment lang durch deinen Körper. Dieser kurze Moment hilft dir, dich selbst zu spüren und die für dich richtige Antwort in dir wahrzunehmen und dann auch aussprechen zu können.

Wenn du dabei feststellst, dass deine Grenzen überschritten werden, ist es wichtig dies auch zu kommunizieren. Achte auf deine Grenzen und fordere sie ein. Wie das gelingt, erfährst du hier. Denn, du verdienst den Respekt, jemand zu sein, der selbst Entscheidungen treffen kann, und du verdienst die Liebe von jemandem, der dich nicht ständig niedermacht.

Wenn du das Gefühl hast, dass dein Partner oder deine Partnerin dich nicht liebt oder respektiert, dann ist es vielleicht Zeit für eine Veränderung. Viele Betroffene hoffen, sie können ihren fehlenden Selbstwert durch den Partner oder die Partnerin kompensieren. Damit machen sie sich abhängig. Sie lassen sich dann meist viel zu lange schlecht behandeln und oft viel zu viel gefallen, in der Hoffnung, dass das schon noch anders wird und sie den anderen einfach nur noch mehr lieben müssten.

Selbstliebe in Beziehungen und die Bedeutung, sie für sich selbst zu haben

Es reicht aber nicht, einen anderen zu lieben, wenn man sich selbst nicht lieben kann. Es ist wichtig, Selbstliebe zu haben und darauf zu achten. Nur dann kann eine gesunde Beziehung gedeihen. Unterschätze nicht, wie wichtig das ist. Tatsächlich könnte dies die wichtigste Lektion sein, die es zu lernen gilt. Sich selbst zu lieben ist für eine gesunde und glückliche Beziehung notwendig. Denn wenn wir uns selbst nicht lieben können, bleiben unsere Gefühle immer anderen vorbehalten.

Wenn du nicht weißt, wo oder wie du mit deiner Suche nach Selbstliebe beginnen sollst, hier einige Tipps… „7 Tipps dich selbst lieben zu lernen“.

Zusammenfassung

Ein guter Selbstwert ist die Basis für ein ausgeglichenes Leben und gesunde Beziehungen. Der erste Schritt für ein gutes Selbstwertgefühl ist eine gute Selbstfürsorge. Wie das geht, erfährst du hier.

Sehr gerne unterstützen wir dich auch dabei.

Alles Liebe
Sylvia & Michael

Folge uns und erhalte weitere Impulse für deinen Alltag:

3 Kommentare zu „Selbstwertgefühl: Was dein Selbstwert mit deiner Beziehung zu tun hat“

  1. Pingback: Eifersucht: Die Angst den Partner zu verlieren - Lebensfreude-Academy

  2. Pingback: Selbstliebe: 7 Tipps dich selbst lieben zu lernen - Lebensfreude-Academy

  3. Pingback: Selbstakzeptanz - warum fällt es oft so schwer? - Lebensfreude-Academy

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen